Informationen zur Kostenübernahme

 

Wir möchten Sie hier nicht mit Paragraphen und gesetzlichen Grundlagen über die Kostenübernahme von Gebärdensprachdolmetscher verwirren. Daher haben wir nur eine grobe Orientierung mit Beispielen zusammengestellt. Wir übernehmen keine rechtsverbindliche Gewähr für die Kostenübernahme. Jeder Fall ist individuell und muss abgeklärt werden. 

Für die meisten Einsatzbereiche gibt es Kostenträger, so dass weder der Arbeitgeber oder der Hörgeschädigte die Kosten übernehmen muss.

Wenn Sie nicht wissen wie und wo man die Kostenübernahme beantragen kann nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

Arbeitsleben

 

Landschaftverband Rheinland und Landschaftsverband Westfalen-Lippe, sowie die örtlichen Fürsorgestellen

Anträge müssen vorher gestellt werden!

 

Studium, Schulungen und Weiterbildungen im Arbeitsleben.

Teamgespräche

 Sicherheitseinweisungen

 Gespräche mit Kollegen und Vorgesetzten

Kommunikationsschulungen im Arbeitsleben

 

Arbeitsagentur Jobcenter Rentenversicherungsträger

 

Arbeitsagentur, Jobcenter und Rentenversicherungsträger übernehmen die Dolmetscherkosten

Gespräche, Fragen mit Sachbearbeiter

Umschulungen

Vorstellungsgespräche

Arbeitsanweisungen

Praktikum oder Probearbeit

Medizinische und psychologische Gutachten

Medizin

 

Die Gebärdensprachdolmetscherkosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. 

 

Untersuchungen und Gespräche beim Arzt, Zahnarzt, Facharzt, MRT, Kontrolluntersuchungen, Gesundheitsschulungen, Schwangerschaftskursen

- Auch bei hörgeschädigten Eltern mit hörenden Kindern-

Therapie

Krankengymnastik und Physiotherapie

Rehasport

Fragen und Gespräche mit dem Sachbearbeiter z.B. über Krankenkassenleistungen bei der Krankenkasse vor Ort

Krankenhaus

Leistungen der Pflegeversicherung und med. Gutachten

 

Geprüfte Gebärdensprachdolmetscher mit anerkannten Abschlüssen haben Verträge mit der Krankenkasse.

 Der hörgeschädigte Patient muss keinen Antrag stellen (NRW Vereinbarung)

Wichtig ist immer das Vertrauen zu dem Dolmetscher.

Es sollten Dolmetscher aus der Nähe bestellt werden um die Kosten für die Krankenkassen gering zu halten.

Aber wenn kein Dolmetscher in der Nähe oder Nachbarstadt kann oder keine Zeit hat kann man selbstverständlich einen anderen Dolmetscher bestellen. Wir haben viele Kunden im Umkreis bis zu 100 km Entfernung.

Gericht und Polizei

 

Gerichte und die Polizeibehörden übernehmen die Dolmetscherkosten nach dem Justiz und Entschädigungsgesetz (JVEG)

 

Rechtsanwalt / Notar

Bei vorherigen Antrag auf Prozesshilfekosten und wenn dieses vom Gericht genehmigt wurde kann auch durch das Gericht die Kosten übernommen werden. Die Kostenübernahme muss von dem Rechtsanwalt beantragt werden.

Manchmal übernehmen auch Rechtsschutzversicherungen Gebärdensprachdolmetscherkosten. Noterielle Beurkundungen müssen privatbeglichen werden.

Ebenso wenn das Gericht bei einer Beratung die Dolmetscherkosten ablehnt. 

 

Politik Kultur Öffentliche Behörden

 

Bei kulturelle, politschen und öffentlichen Veranstaltungen wie z.B. Museumsführungen und Theater werden die Kosten meistens von den Veranstaltern übernommen

 

Klassenpflegschaft/Elternabende

Leider sehr unterschiedlich. Von Kommune zu Kommune und von Bezirksregierung zu Bezirksregierung anders. Hier gibt es keine eindeutigen Gesetze wer für die Kostenübernahme zuständig ist. Hier erwarten auch wir endlich eine geregelte gesetzliche Grundlage.

 

Kommune (Stadt und Kreis)

Wohngeldstelle, Jugendamt, Beratungen und Klärung bei den Behörden

Die jeweilige Behörden übernimmt die Gebärdensprachdolmetscherkosten

 

Die Gesetze sind sehr unterschiedlich in Ihren Zuständigkeiten. Daher können wir auch nicht garantieren, dass es immer der richtige Kostenträger ist. Leider gibt es immer Ausnahmen! Klären Sie bitte immer vorher ab, wenn Sie unsicher sind, wer die Kosten übernimmt. Sie können uns gerne Anfragen, ob die Kostenübernahme für den Hörgeschädigten geklärt sind. Wir geben Ihnen gerne Informationen.